Gottesdienst online mithören

Neu können Gottesdienste in der Kirche Hundwil über den nachstehenden Link online mitgehört werden (für Liturgie zweites Fenster öffnen und nach unten scrollen)
https://static.infomaniak.ch/infomaniak/radio/html/hundwil_rk_astream_player.html


Am Karfreitag war die Übertragung durch eine technische Fehlmanipulation leider unverständlich. Dafür entschuldigen wir uns. Die Predigt habe ich heute noch einmal aufgezeichnet; sie kann einige Tage lang hier gehört werden:

Predigt vom Karfreitag 2021, nachträglich aufgezeichnet

Der nächste Gottesdienst (im Livestream, siehe Link ganz oben, mit Liturgie, siehe unten):

Gottesdienst am Sonntag, 18. April 2021, 10.00 Uhr. Aus der Predigtreihe zum 150. Geburtstag Jakob Künstlers – Der Gott Jakobs: „Daheim im fremden Land“ (1. Mose 30, 25-30), Pfarrer Bernhard Rothen. Robert Jud, Orgel.

Nachfolgend die Liturgie zum Gottesdienst. Wir wünschen Ihnen einen besinnlichen und erbauenden Gottesdienst.


Gemeinsames Unservater zusammen mit dem Geläut der Vesperglocke

Eingang Orgel: Johann Gottfried Walther „Erschienen ist der herrlich Tag“

Eingangswort Johannes 10,11.12

Eingangslied 469,1 – 4 
„Erschienen ist der herrlich Tag “

Eingangsgebet
Lobstrophen 468, 1 + 4
„Wir wollen alle fröhlich sein “

Lesung 1. Mose 29,1 – 14

Psalmwechsellesung Nr. 113, Psalm 23 (siehe unten)

Lied 98,3 + 4 
„Wohl dem, der einzig schauet“

Lesung 1. Mose 29,14-30

Predigt 

Zwischenspiel Orgel: J. G. Walther                              

       „Erschienen ist der herrlich Tag“ Vers 3                                            

Lied 482,1 – 3 „Jesus lebt, mit ihm auch ich“

Abkündigungen

Fürbitte

Mitteilungen

Ausgangslied 18, 1 + 5 
„Der Herr, mein Hirte, führet mich“

Segen

Ausgang Orgel: Dietrich Buxtehude      „Praeludium D-Dur“ BuxWV 139

Am kommenden Sonntag, 25. April 2021
10 Uhr: Gottesdienst und Buchpräsentation
11.15 Uhr: Ordentliche Kirchhöri

Psalm 23

Ein Psalm Davids. Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.

Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.

Er erquicket meine Seele. Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.

Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.

Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.

Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.

Amen